Work

Das Mädchen hieß Gesine...

wd:Q1169868

Das Mädchen hieß Gesine... ist eine Erzählung des Kinder- und Jugendbuchautors Karl Neumann um ein deutsches Mädchen, das zum Ende des Zweiten Weltkrieges heimlich einen sowjetischen Kriegsgefangenen unterstützt. Die Erzählung erschien erstmals 1966 im Kinderbuchverlag Berlin und erfuhr bis 1988 insgesamt 15 Auflagen; 1981 gab es eine Ausgabe als Taschenbuch. Es folgten Übersetzungen ins Ukrainische, Mongolische und Estnische, Gesine erschien in Kiew und Ulan-Bator (1970) sowie in Tallinn (1972). Im März 2011 erschien eine Neuauflage im Leipziger Kinderbuchverlag. 1971 gab es auch eine Fernsehverfilmung in der DDR. Die Erzählung hat einen Umfang von 104 Seiten. Die Handlung folgt – charakteristisch für eine Erzählung – einem geradlinigen Verlauf ohne weitere Gliederung. Erzählt wird in dritter Person aus einer auktorialen Erzählsituation mit einem großen Anteil wörtlicher Rede. Die Illustrationen zu den Ausgaben stammen von Gertrud Zucker. Die Lektüre ist für Leser von acht Jahren an empfohlen. Die Titelei umfasst auch eine Widmung, in der der Autor sein Werk als „Buch der Freundschaft“ bezeichnet und seiner in Westdeutschland lebenden Nichte widmet.
Read more or edit on Wikipedia

Public

nothing here

editions

  • no edition found
add
add an edition without an ISBN

Welcome to Inventaire

the library of your friends and communities
learn more
you are offline