Wolfgang Schindler

German classical archaeologist

1929   -   1991

country of citizenship: Germany
educated at: University of Jena, Humboldt University of Berlin
occupation: classical archaeologist, university teacher

Wolfgang Schindler (* 6. Januar 1929 in Marbach; † 9. Dezember 1991 in Berlin) war ein deutscher Klassischer Archäologe. Wolfgang Schindler legte 1948 sein Abitur ab und studierte anschließend bis 1951 Evangelische Theologie und klassische Archäologie an der Friedrich-Schiller-Universität Jena, von 1952 bis 1954 Archäologie an der Humboldt-Universität zu Berlin. Im Jahre 1954 bestand er das Staatsexamen und wurde zunächst Wissenschaftlicher Assistent, später Oberassistent am Institut (später Wissenschaftsbereich) für Klassische Archäologie der Humboldt-Universität. Im April 1964 promovierte er bei Ludger Alscher und Gerhard Strauß mit einer Arbeit zum Thema Die Kompositionsgesetze griechischer Vasenmaler aus der 1. Hälfte des 5. Jahrhunderts. Die Habilitation folgte im Oktober 1969 mit einer Erweiterung seiner Dissertation: Kompositionsgruppen in der Figurenmalerei des attisch-schwarzfigurigen Stils. Versuch einer Zuordnung künstlerischer und gesellschaftlicher Phänomene im Athen des 6. Jahrhunderts v.u.Z. Gutachter waren erneut Ludger Alscher und Peter H. Feist. Schindler wurde 1973 zum Dozent für Archäologie ernannt. Seit 1981 leitete er den Wissenschaftsbereich Klassische Archäologie an der Humboldt-Universität zu Berlin. Im Jahre 1983 wurde Schindler in Nachfolge Alschers ordentlicher Professor für Klassische Archäologie, was er bis zu seinem frühen und überraschenden Tod 1991 blieb. Nachfolger Schindlers wurde zunächst kommissarisch sein Schüler Detlef Rößler. Schindler ist auf dem Evangelischen Friedhof der Gemeinde Rahnsdorf-Wilhelmshagen (Saarower Weg 51), Abteilung C, bestattet.
Read more or edit on Wikipedia

Welcome on Inventaire

the library of your friends and communities
learn more
Feedback
you are offline