Österreichischer Förderungspreis für Literatur

Der Österreichische Förderungspreis für Literatur gehörte zu den Staatspreisen der Republik Österreich. Er wurde von 1950 bis 2009 jährlich verleihen und 2010 jährlich vom Outstanding Artist Award für Literatur, vergeben durch das Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur, ersetzt.Von 1950 bis 1988 wurde der Förderungspreis in jährlich wechselnden Sparten (Lyrik, Drama, Roman, Erzählung, Hörspiel) vergeben, darunter 1967 an Thomas Bernhard, der ihn als „Kleinen Österreichischen Staatspreis“ bezeichnete. 1989 wurde die Spartenbegrenzung aufgehobenAndreas Okopenko (1930–2010) erhielt im Laufe seines Lebens alle drei österreichischen Literaturstaatspreise, wodurch sich gut ihre Rangfolge zeigen lässt: Er erhielt 1968 den Österreichischen Förderungspreis für Literatur, 1977 den Österreichischen Würdigungspreis für Literatur und schließlich 1998 den Großen Österreichischen Staatspreis in der Kategorie „Literatur“.
Read more or edit on Wikipedia

award received: Österreichischer Förderungspreis für Literatur

13

Author

Ilse Aichinger

Austrian writer

Works

610

Tauben und Wölfe

literary work by Ilse Aichinger

author: Ilse Aichinger

Börsegasse

literary work by Ilse Aichinger

author: Ilse Aichinger

Die Silbermünze

literary work by Ilse Aichinger

author: Ilse Aichinger

Rendezvous

literary work by Ilse Aichinger

author: Ilse Aichinger

Author

Thomas Bernhard cover

photo credits: Wikimedia Commons

Thomas Bernhard

Austrian writer

Works

34

Der Untergeher

novel by Thomas Bernhard

author: Thomas Bernhard

1983

Extinction

novel by Thomas Bernhard

author: Thomas Bernhard

1986

Old Masters

novel by Thomas Bernhard

author: Thomas Bernhard

1985

Am Ziel

literary work

author: Thomas Bernhard

1981

Correction

novel by Thomas Bernhard

author: Thomas Bernhard

1975

Author

Daniel Kehlmann cover

photo credits: Wikimedia Commons

Daniel Kehlmann

a German-language novelist

Author

Marlen Haushofer

Austrian writer

Author

Thomas Glavinic cover

photo credits: Wikimedia Commons

Thomas Glavinic

Austrian writer

you are offline